Bericht zum Artenschutz 2013

Steinkauz

Im Jahr 2013 gab es in Assenheim  4  besetzte Röhren mit insgesamt 7 Jung-vögeln , von denen  6  mit Unterstützung von Herrn Weber  beringt werden konnten.

Aufgrund der sehr feuchtkalten Witterung zur Zeit der Jungenaufzucht war die Futterverfügbarkeit  ( Mäuse , Großinsekten ) schlecht , sodaß weitere Jungvögel verhungert sind und  vorhandene Eier erst garnicht ausgebrütet wurden.

In Kaichen und Bönstadt sind außerdem  2 Röhren verschwunden , in Assenheim  2 weitere abgestürzt .

Da kommen wir wieder zu unserem Uraltthema :  mindestens 80 % der Streuobstwiesen verkommen , die Bäume , meist sowieso überaltert ,  werden nicht mehr geschnitten und brechen somit irgendwann einfach zusammen.Dazu wird kaum noch  gemäht , sodaß die Steinkäuze auch nicht mehr ihr Futter im hohen Gras  erkennen und greifen können.

Die Zukunft einer für Hessen so typischen Kulturlandschaft sieht also weiterhin sehr düster aus.

Schleiereule

Hier gab es in unseren Brutkisten  2013 überhaupt keinen Bruterfolg , auch hier eine Folge des außergewöhnlichen Mäusemangels.Dazu kommt das bekannte Marderproblem in der Ilbenstädter Basilika.

Turmfalke

Im Gegensatz zum Rekordjahr 2012 mit mindestens 30 ausgeflogenen Jungvögeln waren nur Bruterfolge an der Basilika und am Assenheimer Silo zu vermelden.Auch hier war wieder der Mäusemangel der Grund des miserablen Ergebnisses. 2014 kann in jeder Beziehung nur besser werden!

Bildunterschrift, optional, Bildunterschrift, optional

Ihr Ansprechpartner zu Thema Artenschutz:

Hans Mustermann
Tel. 01234 56789
E-Mail

Mitmachen und mehr wissen

Interessiert Sie das Thema, möchten Sie mehr erfahren und/oder sich gerne bei uns engagieren?